Selbstmanagement für mehr Produktivität

Sich selbst zu managen und unter Kontrolle zu behalten stellt sich oftmals als schwieriger heraus als gedacht. Grund dafür sind oftmals situative und emotional geleitete Bedürfnisse, welche einem während einer Arbeitsphase als notwendiger erscheinen. Das beste Beispiel hierfür ist der Drang nach einer sauberen und ordentlichen Wohnung, bevor man sich an die Arbeit im Home Office machen kann. Dann hat Mann oder Frau plötzlich ein leichtes Hungergefühl, welches nach der Putzaktion erst einmal gestillt werden muss. Und so geriet man in einen Teufelskreis, welcher jedes Mal in Frustration endet. Doch was kann man tun, um produktiver zu sein und diesen “Arbeitsverweigerungsmaßnahmen” zu entgehen?

 

Erster Schritt: Der richtige Einsatz eines Kalenders

Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Kalender – ob digital oder in Papierform – nicht auf optimale Art und Weise. Oft findet man nur Geburtstagseinträge und Termine und das ist dann schon das höchste der Gefühle. Dabei hat ein Kalender diverse Möglichkeiten, um an der Selbstoptimierung zu arbeiten. So sollte man sich beispielsweise eigene Deadlines für Projekte und Arbeitspakete eintragen, um den Gedanken zu verhindern, man habe ja genug Zeit. Auch sollte man sich Meilensteine setzen, um stets einen Motivationsfaktor und Sinn in der Tätigkeit zu sehen. Nach erreichen eines Meilensteines kann man sich dann belohnen, etwa mit einem Besuch beim Masseur oder ein Essen beim Lieblingsitaliener.

 

Zweiter Schritt: Ordnung bewahren und Hilfe suchen

Um dem “Es muss sauber sein, damit ich arbeiten kann” zu entkommen, sollte man immer hinter sich aufräumen und nichts stehen lassen. Hier gibt es einen Trick: Alles was man innerhalb einer Minute wegräumen kann, sollte man auch wegräumen. Liegt auf dem Stuhl zum Beispiel ein Mantel, so braucht man sicher weniger als eine Minute um ihn im Schrank aufzuhängen. So spart man später Zeit, falls man noch ausgiebig aufräumen muss.
Natürlich ist es mit einem Artikel nicht getan, deswegen ist es ratsam sich bei Menschen mit Erfahrung Hilfe und Tipps zu holen. Man kann beispielsweise “zeitmanagement seminar” in die Suchmaschine eingeben und schon hat man diverse Anbieter, welche einem professionell helfen werden.